Montag, 21. März 2011

Expansion der Kontinentalplatten


1. Datenerfassung der geophysischen Aktivitäten

Durch intensives Vermessen der Erde konnte der Wissenschaft in den letzten 300 Jahren eine nützliche Menge an geophysischen Daten zur Verfügung gestellt werden. Die geographische Lokalisierug von Erdbeben und Vulkanausbrüchen sowie die optisch als Mosaikbausteine zusammenpassenden Kontinentalstrukturen ermöglichen Modellierungen der Plattentektonik. Der Beobachtungszeitraum von wenigen Jahrhunderten ist allerdings sehr kurz im Verhältnis zur plattentektonischen Bewegungsrate der Lithosphäre. 


2. Die Erde in konstanten Grössen

Form: Kugel mit Abplattung von 1 : 298 bei Nord - und Südpol
Radius (bei 45° N/S):   6'371 km   |  3959 mi
Volumen (vom Kern bis Lithosphäre):  1.08* 10¹² km³  |  260* 10⁹ mi³
Erdoberfläche:   510'000'000 km²  |  196'912'100 mi²
Masse:   5.97*1024 kg
durchschnittliche Dichte (feste und Flüssige Masse):  5'100 kg/m³  |  416 lb/ft³
Tiefe der Lithosphäre:    ca. 80 - 100 km   |  50 - 60 mi
Umwälzungsdauer, "life- cycle" durchschnittlicher Lithosphärenschicht: 150 mio. Jahre
Alter der Erde: 4.5 mia. Jahre





Die in der Karte eingezeichneten Kontinentalplatten sind in ständiger Bewegung. Drücken die Platten gegen einander, kommt es oft zur Subduktion (eine Platte taucht unter die andere). Genau so wie vulkanische Aktivitäten vor Allem in Regionen der auseinander driftenden Platten vorkommen, sind Subduktionszonen besonders anfällig für starke Erdbeben. In der Karte sind Erdbebenzonen mit roten Punkten eingezeichnet, womit die grossen Subduktionszonen sichtbar und deutlich lokalisiert werden können. Der Druckausgleich im Erdinneren sorgt für einen permanenten Ausgleich zwischen abtauchenden und neu entstehenden Erdkrustengebiete.


3. Die Expansionstheorie

Im Gegensatz zur Theorie der konstanten Erdmasse beruht die Expansionstheorie auf der Annahme, dass der Planet an Volumen zunimmt. Diese Theorie hat die Ansichten der Erdentstehung sowie das Auseinanderdriften der Kontinente revolutioniert. Man stelle sich einen aufblasbaren Ball vor, den man mit einer Papierschicht beklebt wird.Bei Vergrösserung der Oberfläche verteilt sich die Papierschicht in alle Richtungen. 



Überträgt man diese Vorstellung auf die Lithosphäre der Erde, lässt es sich verbindlichen, wie die Kontinentalplatten in zusammenhängenden Stücken auseinanderdriften.  In den 1950-er Jahren wurde diese Theorie durch ein vereinfachtes Modell (Bild) erklärt. Das Bild sollte nicht zu genau betrachtet werden, da es ausschliesslich zur Erklärung der Auswirkung einer Expanzion einer Kugel handelt, nicht um reale Grössenverhältnisse. Auf einer 3d- topographische Weltkugel ohne Berücksichtigung der Gewässer erkennt man die Formen dieser Kontinentalplatten als einzelne Stücke. Trotz Plausibilität gewisser Punkte muss dieses Modell kritisch hinterfragt werden.Die modellierte Expansion muss ein Vorgang der letzten 4.5 mia Jahren, also nach der Bildung einer harten Lithosphäre sein, sonst wären davon keine Spuren ersichtlich. 

Physikalische und chemische Vorgänge:

Die Expansionstheorie muss aus drei verschiedenen Aspekten erklärt werden: Expansion durch Massenzuwachs, durch thermodynamische Vorgänge und durch chemische Prozesse.

Unbestritten ist die jährliche Massenzunahme der Erde um rund 221'000 t Material von Meteoritenstaub und Plasma des Sonnenwindes. Betrachtet man diesen Massenstrom als konstant und multipliziert die Zahl mit 4.5 mia, so erhält man 10^15 t, was ein sechs- millionstel der gesamten Erdmasse entspricht. Durch diese vernachlässigbare Grössenordnung sammelte sich im Schnitt 3'000kg Material pro m² Erdoberfläche an, was einen Druck von 30'000 Pa und damit eine leichte Erwärmung des Erdmantels erzeugt. Dieser moderate Massenzuwachs trägt plattentektonisch dazu bei, den Druck auf das Erdinnere trotz erhärteter Lithosphäre ständig zu erhöhen, sodass druckausgleichende Vulkanausbrüche und Erdbeben die Kruste in Bewegung halten. 

Ein Wichtiger Aspekt im Expansionsprozess sind die chemischen Vorgänge. Die Lithosphäre, deren Materie sich im Durchschnitt alle 150 mio. Jahre erneuert durch das ständige Einschmelzen und Erhärten ihrer Masse ist  an der äusseren Seite durch die Atmos- und die Hydrosphäre chemischen Prozessen ausgesetzt. Beispielsweise Sauerstoff, das verbreitetste Element der Erdoberfläche ist sehr reaktionsfreudig und bindet sich mit diversen Stoffen aus der Lithosphäre. Durch die Oxidation erfolgt in der Regel eine Abnahme der Dichte der Metalle, womit das Volumen der Erdkruste bei konstanter Masse steigt. Durch den Volumenzuwachs drücken die Kontinentalplatten aneinander, womit es zur Subduktion einer Platte kommen kann. Bei einer Subduktion werden die Oxidationsprozesse der wiederschmelzenden Materialien wieder rückgängig gemacht (die Wärme löst die intermolekularen  Bindungen auf). Dadurch ist der Volumenzuwachs beschränkt, bzw. er kann nicht ewig fortgesetzt werden.




4. Plattenverschiebung- ein nie abgeschlossener Prozess

Die kontinuierliche Zunahme der Erdmasse sowie die durch Gezeiten ungleichförmige Änderung der geometrischen Form bewirken eine ständige Vergrösserung des Radius beim Äquator. Das Drehimpuls- Erhaltungsgesetz zwingt die Erde, mit zunehmendem Radius langsamer zu rotieren. Da die Winkelgeschwindigkeit der Erde 6.28rad/86´400s= 7.27*10^(-5)rad/s beträgt, dürfte sich der Drehimpuls vereinfacht dargestellt etwa um L=m*r^2*w= 5.97*10^24kg*6´371´000^2m*7.27*10^(-5) =1.76*10^34Nms bewegen. Dieser bleibt ohne Fremdeinwirkung konstant. Da die Gezeitenkraft des Mondes zum Energieverlust der Erde führt, verringert sich ihre Rotationsgeschwindigkeit zusätzlich. In einer Flüssigkeit, wie im Erdinneren vorzufinden ist, vergrössert sich das Massenträgheitsmoment, weshalb die Flüssigkeit dort schneller rotiert als der abgebremste Erdmantel. Diese Sachverhalte führen dazu, dass entlang des Äquators das flüssige Magma tendentiell eine schnellere west-ost Bewegung macht als die Erdoberfläche. Das könnte eine Erklärung für die vergleichbar geringe Bewegungsintensität der Antarktis, gemessen an äquatornahen, kleinen Platten sein.



Beobachtung im Vektorenbild der Plattentektonik: Vektoren im Pazifik richten sich zentriert gegen Japan. Die west-ost- Vektoren der westlich davon gelegenen Platten sind stärker als die o-w- Vektoren der Amerikanischen Platte. Würde keine ständigen Spannungen durch fliessendes Gestein aufrecht erhalten bleiben, wären solche zentriert orientierten Bewegungsabläufe undenkbar. Die Weltkarte ist in den Polarregionen verzogen dargestellt, was bei den Pfeilrichtungen im Norden zu beachten ist. Es sind also fast zu den Längengradlinien parallele Vektoren .











5. erste Expansion "Giant Impact"


Als geohistorisches Ereignis erlebte die Erde ihre erste Expansion während der Entstehungsgeschichte ihres Mondes. Man geht davon aus, dass die Erde vor ca. 4.5 mia Jahren mit einem Planeten kollidierte ugs. "Giant Impact", der eine grössere Masse als diejenige des Marses besass. Sein Volumen dürfte allerdings kleiner gewesen sein, da der Mars eine weitaus geringere Dichte als diejenige der Erde besitzt. Sofern der Körper aus Eisen bestand, hatte er etwa ein Volumen von 3.8*10^20 m^3, was beim Einschlag etwa eine Grundfläche von Westeuropa beanspruchte. Dieser Fremdkörper durchbrach die relativ frisch erhärtete Lithosphäre, drang ins Erdinnere ein, schmolz und nahm nach dem Druckausgleich mit dem anderen Material eine Dichte von 5.1 t/m³ an. Der Krater wurde durch plattentektonische Vorgänge sowie durch den zufliessenden Meteoritenstaub kontinuierlich bedekt. Im Widerspruch zu etablierten Modellen ist Great Impact's Masse in meinem Modell wesentlich grösser als die Marsmasse (6.4*10^23 kg), da dadurch das Gravitationsfeld zugenommen hat und sich die Gesamtdichte der Erde erhöhte, womit sich das Volumen etwas geringfügiger vergrössert hat als rein kugelgeometrisch berechnet. Für die Gravitationskraft zweier Massen gilt die Formel: g= (G*m1*m2)/r² G =6.672*10^(-11).


Anhand des folgenden Modells mit nachstehender Simulation der Gravitationskraft pro kg im Verhältnis zur Masse "Great Impact", offenkundigte ich, dass sogar eine Masse von 3.4*10^24 kg nötig waren, um das Gravitationsfeld der Erde von ursprünglich 7.8 N/kg auf das heutige Niveau von 9.81 N/kg zu steigern. (Der Zeitpunkt des crashs wurde in der Simulation willkürlich gewählt, das Modell dient nur zur feststellung der erforderlichen Neumasse im Zusammenspiel der gravitativen Veränderungen auf der Erde).
Die Version der Expansionstheorie kurz zusammengefasst: Vor 4.5 mia Jahren durchbrach der vorwiegend metallische Miniplanet "Giant Impact" Erdmantel und brachte die nötige Masse Meteoreisen im Erdkern zum verdampfen, was einerseits eine enorme Expansion, aber durch die veränderte Gravitationskraft einen erhöhten Druck im Kern bewirkte. Bis zur Bildung der Atmosphäre kam die Erdoberfläche weitgehend zum Stillstand, eine Druckzunahme der Lithosphäre geschah nur durch den Massenstrom des Meteoritenstaubes. Nach der Bildung der ersten Atmosphäre konnten chemische Prozesse die Erdoberfläche beeinträchtigen und die Plattentektonik im heutigen Sinne auslösen. 


Quellen:

- Formelbuch "Formeln Tabellen" Gesellschaft Bildung und Technik mbH


- allgemeine Schulunterlagen, Vorlesungen

- Modellierprogramme Simu Link und Berkeley Madonna

- Mathematikprogramm Wolfram


Mittwoch, 15. September 2010

Düsenstrahltriebwerk- die energiesparsame Fortbewegung

Kein anderes Verkehrssystem konnte innerhalb eines Jahrhunderts einen so beträchtlichen Fortschritt erzielen wie die Luftfahrt. Fortschritt im Sinne der technologischen Möglichkeiten, den Sicherheitsstandards, der Umweltfreundlichkeit und der Anzahl Flugbewegungen und Passagierkilometer. Aus technologischer Sicht bildet das Triebwerk den wesentlichen Kern der Luftfahrt.


Historische Hintergründe:


Wegweisende technologische Fortschritte der Luftfahrt wurden in Deutschland unmittelbar vor und während des Zweiten Weltkrieges erzielt. Nach dem Motto "Not macht erfinderisch" erlebte die deutsche Luftfahrt durch die industrielle Renaissance einen technologischen Aufschwung. Mitte der 1940-er Jahren übernahmen die Alliierten die Baupläne deutscher Waffen- und Aviatiksysteme, womit die Luftfahrttechnologie weiteren Industrienationen zur Verfügung stand. Dies Gewährleistete eine ähnliche Entwicklung der Luftfahrtindustrien auf westlicher, wie auf russischer Seite. Der "Comet" (erster düsenbetriebener Passagierflieger der Boeing um 1950) besass etwa die selben Triebwerke wie der deutsche Jumo-004. Die zunehmende Verkehrsdichte und die damit verbundenen Umweltbelastungen, zusammen mit der Erdölkrise, zwangen die Luftfahrtindustrie zu neuen Innovationen, was schliesslich dazu geführt hat, dass wir heute von Turbofantriebwerken durch die Atmosphäre gestossen werden.



Funktionsprinzip eines Triebwerks:

Grundsätzlich arbeitet ein Triebwerk mit allen Prozessen wie der Kolbenmotor: Ansaugen der Luft, verdichten, Sauerstoff- Treibstoff- Gemisch verbrennen und den Abgas schliesslich wieder ausstossen. Der Unterschied zum Kolbenmotor liegt einfach darin, dass diese vier Prozesse gleichzeitig parallell zueinander vorgehen.

Bei einem klassischen Turbojet- Strahltriebwerk wird die Umgebungsluft vom Verdichter (Rotoren im vorderen Bereich) angesaugt und verdichtet. Eine höhere Anzahl Verdichtungsstufen (Rotorenschichten hinter einander) gewährleistet in der Regel einen höheren Kompressionsdruck. Die ersten Triebwerke hatten 8 Stufen und erreichten einen Überdruck im Verhältnis zum Aussendruck von 3.1: 1, ein Boeing- Passagierflugzeug- Triebwerk hat 17 Stufen und komprimiert die Luft im Verhältnis 12.5: 1, der neue Airbus A380 hat 14 Stufen und erreicht eine Verdichtung von 44: 1. In der Mitte des Triebwerks befindet sich die Brennkammer, wo die komprimierte Luft mit Treibstoff gemischt und gezündet wird. So entsteht bei modernen Triebwerken eine Betriebstemperatur von bis zu 1´800 K (=1´527°C), womit einen weiteren Überdruck erzeugt wird. Dieser Überdruck wird vor dem Ausstossprozess genutzt, um die Turbine anzutreiben, welche über eine Welle den Verdichter vorne antreibt. Ist dieser Kreisprozess im Gange, wird das komprimierte Gas durch die Schubdüse ausgestossen. Beim Austrittspunkt aus der Düse entspannt sich der Überdruck auf den Umgebungsdruck, womit das Gas expandiert und in Ausstossrichtung beschleunigt wird.



Berechnungen/ Kennzahlen:


Dass der oben abgebildtete Arado 234B, erster Prototyp 1939, Serienproduktion von 1942-45 für die deutsche Luftwaffe, eine Geschwindigkeit von 870 km/h, eine Reisehöhe von 11´000 m.ü.M und eine Reichweite von 2´000 km erreichte, kann jeder nachgoogeln. Interessanter ist es aber, wenn seine Leistung genauer unter die Lupe genommen wird, was für das Allgemeinwissen im Bereich Luftfahrttechnologie von wesentlicher Bedeutung sein kann.

Durch die thermodynamischen Grundlagen des Rüchardt´s Experiments kann der Druck berechnet werden, mit dem das zuerst komprimierte und dann erhitzte Gas hinten ausgestossen wird. Haben wir die Betriebstemperatur des Systems, gilt die Formel: {(T_inside/ T_outside)^k = (p_inside/ p_outside)^(k-1))} (k=1.4). So lassen sich Verdichtungstemperatur und Druckzunahme durch die Verbrennung berechnen. Vernachlässigt werden dabei die systembedingten Wärmeverluste und allfällige gasdynamischen Änderungen. So berechnet man die Kompressionswärme: Druckadiabat berechnen; {(300´000Pa/100´000Pa)^0.4= 1.55}, T- ratio (angenommen, Aussentemperatur beträgt 27°C, also 300K); {(T_inside/300K)^1.4= 1.55}. Umrechnung; {1.55^(1/1.4)= 1.3675}. Einsetzen; {1.3675* 300= 410K = T_inside}. In der Annahme, dass die Starttemperatur in der Brennkammer bei Jumo-004 Triebwerken 1´050K beträgt, lässt sich der entstandene Druck nach der Zündung berechnen (Gastemperatur ist immer tiefer als Brennkammertemperatur von 1´650 K, da das Gas nicht die gante Enthalpie aufnimmt): T_ratio adiabatisch: {(1´050K/410K)^1.4= 3.73}, Umkehrformel p: {3.73^(1/0.4)= 26.9}, bezogen auf den Verdichterdruck: {300´000Pa* 26.9= 8´063´800 Pa}, also mehr als das 80- fache des Atmosphärendruckes.



Nach Abzug der Druckreduktion in der Turbine lässt sich die Austrittsgeschwindigkeit durch folgende Formel berechnen: {v_out= sqrt(2*delta_p/rho)} [sqrt = "Wurzel"]. Bei einem Junkers Jumo-004 Strahltriebwerk mit einem Wirkungsgrad von rund 12% lässt sich somit abschätzen, dass die Druckdifferenz zwischen Turbine und Aussenluft ca. 1´000´000Pa beträgt, diesen Wert in die Formel eingesetzt und einem rho-Wert von 1.3 ergibt dies eine Ausstossgeschwindigkeit von 1´240 m/s. Beim A380 sind es 1´850 m/s, was fast an den Wert einer Rakete (2- 4.5 km/s) grenzt.
Will man aus der berechneten Austrittsgeschwindigkeit die Schubleistung eines Triebwerks berechnen, braucht man dazu den Volumenstrom [Iv] {v_out*A_düse} (A=Fläche in m^3) und den Flüchtgkeitsfaktor [f] {f=(delta_p/Iv^2)}. Die Leistung lässt sich nun durch das Produkt aus {f*Iv^3} herleiten. Als Beispiel berechnet man die Startleistung des oben abgebildeten zweimotorigen Arado 234B (Schubdüsenaustrittsflächen total 0.002 m^2, Düsendruck 10 x Atmosphärendruck): {delta_p= 1´100´000Pa- 100´000Pa= 1´000´000Pa}, {v_out= sqrt(2*1´000´000/1.3)= 1´240 m/s}, {1´240m/s* 0.002m^2= 2.5m^3/s=Iv}, {1´000´000Pa/(2.5^2)= 160´000 =f}, {160´000*(2.5^3) = 2´500´000 Watt}. (Vergleich A380: 66´000´000 W).
Will man die Schubkraft abschätzen, so nimmt man diese Leistung und teilt sie durch die damit erreichte Geschwindigkeit von 240 m/s; {2´500´000 W/ 240 m/s = 10´400 N}. Mit dieser Schätzung kommt man den auf wikipedia.com deklarierten 9´800 N Schubkraft pro Jumo-004 Triebwerk relativ nahe, wenn man bedenkt, dass in der Realität die Vorgänge nicht 1:1 nach dem theoretischen Modell ablaufen, z.B. ist das abgestossene Gas keine reine Luft, sondern ein Abgas-Gemisch, welches sich gasdynamisch anders leicht anders verhält als Luft, ausserdem wären diverse Rundungsdifferenzen zu bereinigen.


Turbofantriebwerk:




Im Gegensatz zum Turbojettriebwerk arbeitet der Turbofan zum wesentlichen Teil mit dem Gebläse. Es wird nicht die ganze angesogene Luft durch Verdichter und Brennkammer geschickt, sondern ein Teil wird im Mantel um den Antriebskern herumgeleitet, was ein Rückstossprinzip wie bei einer Propellermaschine bewirkt. Diese technologische Vorrichtung benötigt eine weitere Antriebswelle und ist daher mechanisch etwas anfwändiger, sie bezahlt sich aber mehrfach aus. Abgesehen von der erstaunlichen Energieeffizienz (bis 40% Wirkungsgrad, was für einen Verbrennungsmotor sehr hoch ist), verringert sie die Lärmemissionen und kann viele Schwingungsprobleme im Getriebe beheben. In den letzten Jahrzehnten wurden nur noch Turbofantriebwerke produziert.



Vorteile der "bypass air"- Technik:




Als "bypass air" wird der Luftstrom bezeichnet, der vom Gebläse leicht komprimiert aussen im Mantel um den Kern herum geschickt wird. Zunehmend wird in der Triebwerktechnologie der proportionale Anteil an bypass air gesteigert, da man diese mit zunehmendem Wirkungsgrad des Verbrennungsmotors immer effizienter nutzen kann.



Der Trick, mit dieser Technologie Fluglärm zu reduzieren liegt darin, dass der kaltgelassene "Bypass-Strom" sich hinter der Schubdüse mit dem heissen Verbrennungsstrom mischt und den Reibungslärm zwischen der heissen und der kalten Luft grösstenteils innerhalb der Triebwerkschale auslöst. Der Schall kann so durch eine Art Dämpfer zurückbehalten werden.

Was in diesem System zur Energiesparsamkeit beiträgt, ist die Vermeidung von Rotorenbewegungen in Überschallgeschwindigkeit, da beim Durchbrechen der Schallmauern gasdynamische Verluste entstehen.



Beispiel: Die Turbinen und Verdichter eines oben vorgestellten Junkers Jumo-004 Triebwerks 9´000 Umdrehungen pro Minute, was 150 U./s entspricht und somit eine Winkelgeschwindigkeit von 942 rad/s. Da diese Turbinen und Verdichter einen Radius von etwa 30cm haben, lässt sich mit 0.3*942 = 283 m/s, also 1´017 km/h, die Geschwindigkeit am äusseren Kreisrand berechnen. Schallgeschwindigkeit ist etwa ab 343m/s erreicht, also so weit noch unproblematisch. Wenn man jedoch vom fliegenden Objekt ausgeht und die absolute Geschwindigkeit der Rotorenspitze betrachten will, muss man folgende Formel verwenden: {v_absolut = sqrt(v_plane^2+(w*r)^2)} (w= Winkelgeschwindgkeit). Setzt man die Zahlen ein, wird man feststellen, dass man bei einer Geschwindigkeit von 190m/s, also 684 km/h an die Schallgrenze kommt, was somit erklärt, wieso er 700km/h nur mit erheblichem Aufwand übersteigen und auch auf 11´000 m.ü.M. seine max. Reisegeschwindigkeit von 870 km/h nicht langfristig halten konnte.

nice to know: Die Schallgeschwindigkeit [c] lässt sich durch die Formel {c= sqrt(k*R*T)} berechnen (R= 287), sie ist also viel mehr abhängig von der Temperatur als von der Luftzusammensetzung. Schallgeschwindigkeit liegt also auf 11´000 m-ü.M. nur bei 297 m/s.

Bei grösseren Triebwerken, z.B. für Passagierflugzeuge, hätte ein solcher Verdichter einen Radius von 0.5m, was bei einer Winkelgeschwindigkeit von 942 rad/s aussen eine Geschwindigkeit von 417m/s, also 1´696 km/h ergibt, was deutlich in überschall- Bereich liegt. Das würde bewegungsbedingte Energieverluste verursachen, obwohl die Maschine selbst nicht einmal in Bewegung ist. Genau aus diesem Grund bietet der Turbofan die geniale Lösung, mit einem Getriebe aus zwei Wellen zu arbeiten: Eine innere, sich schnell drehende Welle, die den Verdichter antreibt und so für die Verbrennung sorgt. In die Gegenrichtung dreht die Welle mit dem grossen Radius langsamer, womit das Gebläse betrieben wird. Die beiden gegeneinander rotierenden Wellen gleichen ihren Drehimpuls gegenseitig aus, womit ein grosses Schwingungsproblem gelöst ist.



Grundsätzlich unterscheidet man zwischen "high-bypass" und "low-bypass"- Konstruktionen. Letzteres ist die Bezeichnung für Turbofantriebwerke, bei denen mehr Luft durch die Verbrennung geht als aussen herum, bei modernen high-bypass Triebwerken leitet man mittlerweile über 80% der anströmenden Luftmasse durch den Mantel um den Kern. Die proportionale Aufteilung der Luft in die verschiedenen Kanäle ist variabel; sobald die Beschleunigungsphase der Maschine abgeschlossen ist läuft die Motorenleistung mit rund 30% ihrer Kapazität, womit das Triebwerk weniger Luft in der Brennkammer braucht.



Nachbrenner:



Normale Flugzeugtriebwerke erlauben in der Regel keine Flüge in Überschallgeschwindigkeiten. Sobald Mach 1 annähernd erreicht wird, bildet sich vor dem bewegten Körper einen überproportional erhöhten Luftwiderstand. Man spricht von einer "Schallmauer", welche es energietechnisch erschwert, sie zu durchbrechen. Will man dies doch tun, benötigt man einen so genannten Nachbrenner. Dabei handelt es sich um eine Art weitere Brennkammer ausserhalb des Flugobjekts.

Aufgrund der grossen Wärmebelastung im Triebwerk wird mehr Luft angesogen, als für eine ideale Verbrennung nötig wäre. Der Abgas eines Flugzeugs ist also Sauerstoffhaltig. Diese Sauerstoffhaltigkeit wird mit dem Nachbrenner ausgenützt und einen weiteren Schub erzeugt. Im Bild dieser beiden Mirages ist die Flamme des verbrannten Restsauerstoffs gut sichtbar. Ausser der Tatsache, dass er mit Luft arbeitet, wirkt der Nachbrenner nach einem ähnlichen Prinzip wie ein Raketenantrieb, d.h. die Ausstossgeschwindigkeit ist innerhalb der Erdatmosphäre auf etwa 4´500 m/s beschränkt. Der Grund, warum nur wenige überschalltaugliche Militärflieger schneller als 2´000 km/h fliegen, ist oft nicht die technologische Beschränkung, sondern die Hitzemauer. Überschreitet man diese, beansprucht man das Material enorm aufgrund der Hitzeentwicklung, die von der Reibung mit der Luft entsteht. Vom Wirkungsgrad der Energienutzung her betrachtet ist es jedoch ein Unsinn, nur knapp Mach 1 zu überschreiten, da der Einsatz eines Nachbrenners rund das 10- Fache an Treibstoff verbraucht als ein normales Triebwerk. So vielseitig wie die Luftfahrttechnologie auch sein mag, es gilt immer abzuwägen, für welche Zwecke was am vernünftigsten ist.



Bildmaterial/ Quellen:

Bilder:
der-werftverein.de
altavista.com/pictures
luftarchiv.de

technische Daten:
s-f-a.de
aboutfacts.net
Royal Air Force Museum London

Formeln/ Grundlagen:
Vorlesungen Systemphysik f. Aviatik, ZHAW
Skript; Aeronautical Science, QMU

Donnerstag, 12. August 2010

Der Raketenantrieb: Neue technologische Horizonte- altbekannte Schwierigkeiten

Seit den 40-er Jahren des 20. Jahrhunderts nutzt die Menschheit die Raketentechnologie für die fast grenzenlose Bewegung im dreidimensionalen Raum. Als schlagkräftige Waffen gewährleisteten sie der deutschen Wehrmacht monatelang eine militärische Ueberlegenheit, im Dienst der wissenschaftlichen Forschung revolutionierten sie die Erkundung des Weltraums. Durch die Sprengung mancher wissenschafts- und kriegstechnologischer Schranken wurde die Welt von Raketen in ein neues Zeitalter befördert.

Funktionsprinzip einer Rakete

Im Idealfall als möglichst luftwiderstandsfreier Flugkörper wird eine Rakete nach dem physikalischen Rückstossgesetz durch den Raum geschoben. Das Grundprinzip lässt sich durch den Impulsausgleich zweier sich von einander abstossenden Körper erklären: Wird eine Masse in eine Richtung abgestossen, erhält diese einen Impuls, während das abstossende O
bjekt sich einen Gegenimpuls in die andere Richtung zufügt. Z.B. ein fahrendes Schiff verschafft sich Impuls, indem es das Wasser zurückstösst bzw. dem Wasser einen Gegenimpuls versetzt. Das Gesetz kann in einem Flüssigkeitsbild veranschaulicht werden: Die physikalischen Gesetze werden in einem einfachen Flüssigkeitsbild (zwei Töpfe mit Wasser und einem Verbindungsschlauch) repräsentativ dargestellt. Die Breiten der Gefässe representieren die Massen, die Füllhöhen über bzw. unter der schwarzen "Null-Linie" stellen die Abstossgeschwindigkeiten der bewegten Körper dar. Je grösser der Impuls (Produkt von Geschwindigkeit mal Masse) in die eine Richtung wirkt, desto grösser ist der Gegenimpuls in die andere Richtung (im Bild blau eingefärbt). Der Raketenantrieb ist die einzige Technologie, um sich im leeren Raum fortzubewegen. Der Impuls kann durch beidseitige Massenverschiebung erfolgen, nach dem Prinzip einer Wasserrakete; Der Körper stösst einen Teil der eigenen Masse ab. Impuls kann aber auch durch einen Druck (1 Pa = 1 kg/m^2) erzeugt werden, der das Objekt forttreibt, ohne dass dabei die Abstossung einer Masse relevant ist. Letztere Methode ist viel effizienter und wird normalerweise angewendet. Da Raketenantriebe nicht mit Luftverdrängung arbeiten, konstruiert man Raketen möglichst aerodynamisch, mit einem tiefen cw- Wert (Luftwiderstandskoeffizient).

historische Entwicklung

Not macht erfinderisch:
Auch wenn in Deutschland bereits ab Mitte der 30-er Jahren ein Entwicklungsprogramm für die Raumfahrt gefördert wurde, wurden in diesem Bereich erst dann konkrete Fortschritte realisiert, als die Probleme schon eingetroffen waren.
Der Marschflugkörper Fieseler Fi 103:

Er war das umgangssprachlich als "Vergeltungswaffe (V1)" bekannte Vorgängermodell der modernen Rakete. Dieses unbemannte Flugobjekt ist nicht als Rakete im eigentlichen Sinne zu verstehen, da dieses Gerät nur unter ständiger Einwirkung des Luftwiderstandes fliegen konnte, daher brauchte sie für den Start auch eine Rampe, um unter ihren Tragflächen einen ausreichenden Luftstau zu erzeugen. Lenkungstechnisch war die V1 jedoch ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der heutigen Rakete: Der primitive Autopilot war bereits in der Lage, das Ziel ungefähr zu treffen.

Im Wesentlichen arbeitet der Autopilot mit einem Gyroskop (Kreiselkompass, der sich unabhängig vom geomagnetischen Feld an der Rotationsachse der Erde orientiert durch das Gesetz der Drehimpulserhaltung (kg*m^2*s^-1)). Ausserdem ist ein Anemometer- Zählpropeller (ermittelt die geflogene Strecke durch den Luftstrom) vorne an der Spitze des Flugkörpers angebracht. Für den Schub sorgt das hinten oben angebrachte Verpuffungsstrahltriebwerk- eine für solche Zwecke sinnvolle Billigversion des "normalen" Flugzeugtriebwerks. Im Rumpf des Marschflugkörpers befinden sich zwei mit 150 bar Pressluft gefüllte Kugeln (im Bild hinter den Tragflächen zu sehen), welche den Verbrennungsprozess in Triebwerk aufrecht erhalten: Bei geschlossenen Jalousinen vorne wird das Treibstoff- Luftgemisch durch eine Zündkerze gezündet und das dadurch expandierende Gas nach hinten durch die Schubdüse geleitet. Nach diesem Vorgang sinkt der Ueberdruck im Triebwerk und geschwindigkeitsbedingt steigt er vorne an, was die Jalousinen öffnet und innen wieder für einen automatischen Luftstau sorgt. Objekte, die von einem Trägerflugzeug abgeschossen werden, können daher auf die Druckbehälter verzichten. Die Fieseler Fi 103 wurde im Jahr 1942 von deutschen Waffentechnikern und Aviatikern entwickelt. Propagandaminister Dr. Göbbels erteilte dieser Flugbombe den populistischen Namen "Vergeltungswaffe", da diese als Antwort auf die Bombardierung Hamburgs Hafen gegen britische Truppen in Einsatz kam. Als 1943 die A4- Rakete als zweite Vergeltungswaffe vorgestellt wurde, entschied man sich für die Abkürzungen V1 und V2. Die rund 2'200 kg schwere Fi 103 erreichte eine Geschwindigkeit von 574 km/h, 3 km Flughöhe und eine Reichweite von 370 km. Der Autopilot gewährleistete eine Treffsicherheit von 12 km. Das Flugobjekt war bestückt mit 847 kg Amatol (sehr effiziente Mischung aus TNT und Kunstdünger).



Die Aggregat- Serie:

Der eigentliche Durchbruch in der Raketentechnologie wurde kurz nach der Entwicklung der "V1" im norddeutschen Peenemünde realisiert. Nach den Modellen Aggregat 1,2 und 3, welche den erwünschten Anforderungen nicht entsprachen wurde der Senkrechtstarter A4 als "Vergeltungswaffe 2" vorgestellt. Diese ist eine der technologisch höchst entwickelten Raketen, die bisher gebaut wurden. Antrieb Für den Raketenantrieb muss eine explosive Mischung von 75% Ethylalkohol und 25% Sauerstoff zusammengefügt werden, bevor es in der Brennkammer gezündet und durch die Schubdüse ausgestossen wird. Dafür braucht es eine Pumpe, welche pro Sekunde 150 l Flüssigkeit fördert. Diese Pumpe wird mit einer Hochdruckturbine durch die Zersetzung von Calciumpermanganat und Wasserstoffperoxid angetrieben. Wasserstoffperoxid (H2O2) muss durch eine Kühlung mit komprimiertem Stickstoff transportiert werden. (Das Verfahren ist bekannt aus der U-Boot Technik: 2 H2O2 -> 2 H2O + O2 + Wärme). Wird dieses Gemisch schliesslich verbrannt, entsteht in der Düse eine Temperatur von 2'700°C, weshalb die Brennkammerwände mit Alkoholkanälen gekühlt werden müssen. Als erzielter Effekt herrscht dort ein Ueberdruck von 18 bar, was eine Schubkraft von 270N, im All sogar 300N bewirkt, also ein heute noch aktueller Wert.

Navigation

Am Scheitern der damaligen Funk- und Informatiktechnologie mussten anfänglich begangene Fernsteuerungsversuche als "nicht realisierbar" erklärt werden. Deshalb rüstete man diese Rakete mit einem Autopiloten (Lageregelung) aus, der mit Kreiselsteuerungs- und Schaltuhrtechnik arbeitet. Die Kreiselsteuerung besteht aus rotierenden Scheiben und nutzt das Prinzip der Drehimpulserhaltung, das besagt, dass jeder rotierende Körper zur Erhaltung der Rotationsrichtung bestrebt ist. So kann das unbemannte Gerät gezielt auf seine Reise geschickt werden. Die Schaltuhr bezweckt, dass diese Kreiselsteuerung 3-4 Sekunden nach dem senkrechten Start der Rakete sich in die Richtung so weit neigt, bis das Gerät die erwünschte Flugbahn antritt.



Steuerung und Flugbahnkorrekturen

Beim Versuch, einen Bleistift an seiner Spitze auf einem Finger balancierend aufzuheben, könnte man sich vorstellen, welche kinematische Probleme bei einem Raketenstart auftreten. Auch wenn eine Rakete möglichst symmetrisch konstruiert ist, wird ihre Flugbahn durch äussere Einflüsse schnell abgelenkt, was dauernd auskorrigiert werden muss. Sobald das Fluggerät durch seine Geschwindigkeit einen ausreichenden Luftstrom streift, werden die Steuerruder an den Leitwerkflügeln durch Servomotoren bewegt. In der Startphase, wenn das Flugobjekt noch keine ausreichende Geschwindigkeit hat, müssen die 4 Gasstrahlruder (im Bild rot eingefärbt) die Flugbahnkorrekturen übernehmen.

Materialansprüche

Die 14 m hohe, 12,5 t schwere Boden-zu-Boden-Rakete beschleunigt in der Startphase auf über 1'150 m/sek, also rund 3'700 km/h, bis sie sich auf über 100'000 m.ü.M im Weltall befindet. Dort neigt sie ihren Bug wieder in Richtung Erde und zielt das Feindesland im Sturzflug an, bei dem sie eine Geschwindigkeit von Mach 5 (über 5'000 km/h) erreicht. Das Material muss somit einerseits aufgrund der geflogenen Höhendifferenzen einen Druck- und Temperaturunterschied von 100'000 Pa, bzw. 300°C, sowie aufgrund der Eintrittsgeschwindigkeit in die Troposphäre, bei dem durch die Luftreibung an der Hülle Temperaturen von 600°C entstehen können, aushalten. Auch wenn Der Mantel aus massivem Stahl gebaut ist, die Flüssigkeitstanks doppelt bewandet und das ganze Objekt mit einem Kühlsystem ausgestattet ist, dürfen Sprengstoffe, die bei weniger als 200°C explodieren können, nicht mitgeführt werden. So ist auch die A4/V2 mit 1'000 kg Amatol ausgestattet, was bei diesem heftigen Aufschlag bemerkenswerte Spuren hinterlässt.

nicht realisierte Projekte

Während die Massenproduktion der erfolgreichen A4 von 250 auf 500 Stück pro Monat hätte erhöht werden sollen, wurden in der deutschen Raumfahrtstation in Peenemünde bereits weitere Projekte geplant und getestet. Nach den fallengelassenen Projekten A5- A7 galten die A8. A9 und die A10 als erfolgversprechend. Allerdings wurden diese Raumfahrtkörper aufgrund der für die Deutschen unangenehm werdenden Kriegslage nicht mehr realisiert, d.h. sie kamen nicht mehr über die Planungs- und Testphasen hinaus.

Die A8 wäre eine Trägerrakete für einen Satelliten geworden, der eine Langstrecken- Funkverbindung für Flugobjekte ermöglicht hätte. So hätte man die A4 (V2) funkgesteuert, um den eingeschränkt präzisen Autopiloten zu ersetzen. Weiter strebte man ein global vernetztes Satellitensystem an, wodurch man die Interkontinentalrakete A9 (mit der Trägerrakete A10 ins All geschossen) ans Ziel gelenkt hätte. Die A9/10 hätte man umgangssprachlich als "Amerika- Rakete" bezeichnet, da diese fähig gewesen wäre, Militärstützpunkte der nordamerikanischen Ostküste zu treffen. Die A8 hätte das Satellitensystem (geostationär- orbit) auf 36´000 km Höhe befördern müssen, da so genannte "low-earth-orbit" Systeme mit horizontal bewegenden Körpern schwer realisierbar waren.

Zukünftige Entwicklug

Ob GPS, Telephon- und TV- Uebertragung per Satellit oder die Beobachtung des Weltraumes mit Teleskopen und Raumsonden- Der Mensch ist mittlerweile geübt, die Raumfahrttechnologie für wirtschaftliche, militärische und wissenschaftliche Zwecke zu nutzen. Was vor gut 70 Jahren mühsam erprobt wurde, scheint heute spielerisch beherrschbar zu sein.

Wenn wie jedoch die neulich vom britischen Astrophysiker Stephen Hawking publizierte These betrachten, die den Menschen zum Leben ausserhalb der Erde aufruft, scheint offensichtlich, wie sehr die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. Gemäss Aussage des Physik-Prfessors müsse der Mensch in den kommenden 200 Jahren bereit sein, sich langfristig von der Erde zu entfernen und andere Planeten zu besiedeln, wenn er langfristig überleben will. Den engen Zeitplan von 200 Jahren stützt er auf die dem Ende zuneigenden natürlichen Ressourcen und den wachsenden ökologischen Probleme. Der Grundgedanke dieser Behauptung scheint logisch: Noch nie hat eine Spezies sich langfristig erhalten, wenn sie sich nicht mehr weiter ausbreiten konnte. Findet auch der Mensch keine neuen Lebensräume, wird auch er eines Tages nur noch in fossiler From übrigbleiben.

Aus diesem Aspekt hat sich die Menschheit kaum vom Anfangspunkt der Raumfahrtentwicklung fortbewegt. Die neuen Horizonte, die die Raumfahrt uns bisher geliefert hat, hat uns bisher nur zur Kenntnis gebracht, dass wir uns nach wie vor mit anfänglichen Problemen auseinandersetzen müssen.



Quellen:

-Vierteljahresheft für freie Geschichtsforschung, Ausg. 4/1999, Castle Hill Publishers, Bericht über Innovationen von Wernherr von Braun

-luftarchiv.de; Infos über Luftfahrt- und Waffentechnik
-publizierte Informationen des Imperial War Museum, London


Bildmaterial:
Stephan Riediker, London, 2010

Montag, 12. Juli 2010

Mondfahrt: Grundlage wissenschaftlicher Untersuchungen unserer Atmosphäre

Die naturwissenschaftlich belegte Durchführung der Mondfarht als Grundlage der Naturwissenschaft soll hier genauer erklärt und aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden. Welche Grundkenntnisse dafür sind vorausgesetzt und welche liefert sie?


Gross war einst die Euphorie, als der NASA im Jahre 1969 die erste Mondfahrt gelang. Dieses unerreichbar scheinende Projekt war das Resultat einer erfolgreichen Kombination zwischen deutscher Raketen- und angelsächsischer Navigationstechnologie. Die Mondfahrt an sich selbst symbolisiert den westlichen Durchhaltewille gegen die Marxistische Bedrohung, damals vorwiegend Seitens der Sovjet Union.
Für mich dient dieses Projekt heute viel mehr den naturwissenschaftlichen als den politischen Interessen, da sich ausserhalb der Erde, in einer Welt mit dermassen anderen Grundbedingungen Vorgänge beobachten lassen, die auf der Erde als selbstverständlich wahrgenommen werden und sich daher nur schwer untersuchen lassen. Ich will hiermit nicht nur die Notwendigkeit der Raumfahrt betonen, sondern auch belegen, dass die Projekte tatsächlich auf dem Mond durchgeführt wurden. Aus diversen naturwissenschaftlichen Aspekten lässt sich schlussfolgern, dass die Mission eines Raumfahrtprojektes nur auf einem Himmelskörper im All- z.B. auf dem Mond- realisierbar sind.
.
.
.
.


Strahlenbelastung ausserhalb der Erdatmosphäre

Ausser der Atmosphäre ist die Erde von einer Magnetosphäre, dem so genannten "Van-Allen-Gürtel" umgeben. Es handelt sich dabei um eine Schicht, in der das Erdmagnetfeld die elektrisch geladenen Teilchen des Sonnenwindes ablenkt. Nur in den Polregionen kann ein Teil des Sonnenwindes bis unter die Exosphäre dringen, wo es unter idealen Bedingungen als Polarlicht sichtbar ist. Ein ungeschützter Mensch würde im Van-Allen-Gürtel tatsächlich getötet werden, wenn er sich lange genug dort aufhielte, da dort die Konzentration diverser, im All weit zerstreuten Strahlen besonders hoch ist. Hochempfindliche elektronische Geräte sowie an Bord befindende Lebewesen müssen daher durch eine ausreichend dicke Stahl- und Bleiwand geschützt werden. Je schneller ein Raumfahrzeug diese elektromagnetische Schicht durchdringt, desto geringer ist das Schadenrisiko seiner Ladung. Eine bemannte Rakete durchschiesst die Magnetosphäre etwa innerhalb einer Stunde.

Ausserhalb dieses Gürtels, also z.B. auf dem Mond ist ein Körper hauptsächlich bei direktem Sonnenlicht der aggresiven kurzwelligen Strahlung ausgesetzt. Da auf dem Mond diverse Extrembedingungen herrschen (Lichteinstrahlung, Temperatur, Vakuum,...), muss ein Schutzanzug ohnehin dermassen resistent konstruiert sein, dass er damit auch einen wesentlichen Teil der Röntgen- und Gammastrahlung abschirmt. Beispielsweise ist es auf dem Mond am Tag durch das Fehlen der Atmosphäre viel heller als auf der Erde, weshalb eine Helmscheibe mit einer Verdunkelungsschicht bedampft ist, was gleichzeitig auch einen gewissen Schutz vor anderer Strahlung bietet.


Verschienenen Studien zufolge gehen Astronauten ein erhöhtes Risiko an Spätfolgen ein, unter Anderem aufgrund dieser Strahlendosis. Allerdings sind davon auch viele andere Personenkreise betroffen, wie z.B. die Bordbesatzung von Langstreckenflugzeugen, die immerhin mehrere Stunden täglich rund drei viertel der gangen Luftmasse unter sich lassen, genau so sind Röntgenstrahlen nicht gerade eine harmlose Angelegenheit. Je nach Interessengruppe werden diese Probleme gerne unter- bzw. übertrieben, da diesbezügliche Ermittlungen schwierig sind, weil so gut wie jeder Mensch sich bei diversen Aktivitäten einer gewissen Strahlendosis dieser Art bereichert.
.
.


Extreme Lichtverhältnisse auf dem Mond


Wie im letzten Abschnitt angedeutet, scheint auf dem Mond die Sonne viel heller als auf der Erde, dies aufgrund des Fehlens der Atmosphäre. Nicht nur die Raumanzüge müssen abgedunkelte Scheiben haben, sondern sämtliche Photos, die dort gemacht wurden, mussten mit einer abgedunkelten Kamera gemacht werden, damit man überhaupt etwas erkennt. So haben Mondbilder grundsätzlich einen anderen optischen Schein, als es tatsächlich auf dem Mond aussieht, da man schwach leuchtende Objekte überhaupt nicht erkennt, wie z.B. der Sternenhimmel. Farbaufnahmen könnten, je nach verdunkeltem Lichtwellenspektrum einen verfälschten Farbton aufweisen und extrem helle Stellen leuchten so stark, dass bei einer Fadenkreuzkamera teilweise das Fadenkreuz überlichtet wird. Die Streuung des Lichtes erfolgt dort also vom Boden aus, was auch eine Veränderung der Schattierungsrichtungen zur Folge hat.

Nice to know: Nachts leuchtet "Vollerde" auf dem Mond rund 20 Mal so stark wie Vollmond auf der Erde, aufgrund der Grössenverhältnissen, Fehlen der Mondatmosphäre und der Lichtstreuung der Erdatmosphäre.

Wir können uns dadurch vorstellen, wie die Welt für uns aussehen würde, wenn der Planet nicht von einer Gashülle umgeben wäre, bzw. welches Weltbild sich für uns ergebe bei einer Veränderung ihrer Dicke, was beispielsweise für eine allfällige Marsmission interessant sein könnte oder bei Veränderungen unserer Erdatmospähre.
.


Bewegung eines Körpers im Vakuum


Durch das Vorhandensein der Luft ist man sich gewohnt, dass sich bestimmte Bewegungen nach einem gewissen Schema abspielen. So kann es manchem sehr befremdend vorkommen, dass es auf dem Staubigen Mondboden bei der Apollo11- Landung und beim Start keinen grossen Staubwirbel gab, den man bei diesem immerhin 14,5 Tonnen schweren Objekt erwarten könnte. Dies lässt sich jedoch durch eine einfache Rechnung erklären: Die Gravitationskraft auf dem Mond beträgt etwa einen Sechstel derjenigen der Erde, 14,5 t wiegen dort also gerade mal 2,4 t. Somit wird eine Kraft von 23'500 N benötigt, um die Kapsel abzuheben, angetrieben von einer Schubdüse mit einer Fläche von 1,47m². Daraus folgt, dass der Druck der aus der Schubdüse austretenden Gase etwa 1'600 kg pro m² entspricht, was etwa 16% des Luftdrucks auf Meereshöhe entspricht (1 bar = 100'000 N/m²). Zu berücksichtigen ist auch, dass im Vakuum die aus der Düse austretenden Gase schneller in alle Seiten expandieren als es auf der Erde der Fall wäre.

Nur wenige Schritte vom Landeplatz entfernt zeigte die Mondoberfläche deshalb keine Veränderungen mehr aufgrund des Abgasstrahls des Mondlandegerätes. Das heisst, selbst die Schuhabdrücke der Astronauten blieben so gut wie vollumfänglich erhalten. Dies ist eine Folge der Tatsache, dass sich die Staubkörner, wenn sie weggeschleudert werden, in einer idealen Parabel- Laufbahn wieder zu Boden bewegen und somit nicht lange herumschweben und sich weiträumig verbreiten. Exakt das kann man am Mondfahrzeug beobachten, das durch die Mondstaubwüste fährt: Das schwerere Geröll und der feine Staub fällt bei den Rädern im Gleichtakt in der selben Bahn hinunter, was unter Einfluss einer Gasschicht nicht möglich wäre.

Das Bewegen in einem solchen Druckanzug ist extrem schwerfällig, da durch die Druckunterschiede zwischen aussen und innen der Anzug wie eine Aufgeblasene Hülle wirkt. Wenn man bedenkt, dass wir auf Meereshöhe einem Druck von rund 10'000 kg pro m² ausgesetzt sind, das der Organismus von Natur aus "von innen" ausgleicht, kann man sich vorstellen, welcher Ueberdruck im menschlichen Körper herrschen würde, wenn er sich ohne Schutzhülle im All befände. So war auch beim Aufstellen der US- Fahne zu beobachten, wie schwerfällig sie den Masten in den Boden rammten. Da nach amerikanischer Tradition eine Fahne stets so aussehen sollte, als würde sie im Wind wehen, befestigten sie diese mit einer horizontalen Stange. So kann man am kontinuierlich auspendelnden Flattern der Fahne sehen, wie mühsam der Mast in den Boden gestossen werden musste.
.

Untersuchung des mitgenommenen Mondmaterials

Als Untersuchungsmaterial wurde total rund 380 kg Mondgestein auf die Erde gebracht. Einerseits konnten diverse Mineralien wie Tranquilityit und Armalcolit festgestellt werden, also Material, das durchaus auch auf der Erde zu finden ist. Es wurde aber auch das nur bei fehlender Atmosphäre in hohen Mengen auffindbare 3He- sowie weitere teilweise vorher unbekannte Isotope wie das Neptunium 237Np ermittelt. Das Gestein enthält auch einen ungewöhnlich hohen Anteil an Uran 235U und kurzlebige radioaktive Isotope, verursacht durch die permanente Bestrahlung im All. Damit unterscheiden sich die Mondgesteinsproben chemisch vom Material, welches auf der Erde vermutet werden kann. Ausserdem sind die Mondgesteine mit Einschläge von kleinen Meteoriten in der Grösse on wenigen Kubikmillimetern übersäht- ein Effekt, der auf der Erde in den letzten 4 mia. Jahren dank der Atmosphäre nicht so hätte stattfinden können, da Körper dieser Grösse verglühen würden. Der Mondstaub besteht daher auch aus unverändertem Meteoritenstaub, den es überall gibt und beim Eintritt in die Erdatmosphäre verdampft.
Auch fehlt dem Mondgestein die auf dem Erdgestein übliche Wasserhülle, da das Wasser im Vakuum vollständig verdunstet. Aus den Proben der Apollo-Missionen konnte gemäss Publikation der ETH Zürich das Alter des Mondes auf etwa 4,5 mia. Jahre bestimmt werden.
.


.
Steuerung des Gerätes durch Raketentechnik


Ein Raketenstart ist ein komplexes Zusammenspiel kräfteausgleichender synchronisierter Gegenimpulsströme zu diversen auf den Schwerpunkt des Flugobjektes einwirkenden Kräfte. Zu berücksichtigen ist, dass der Flugkörper nicht nur durch den Wind von aussen, sondern auch innerhalb der Kabine durch sich bewegende Menschen die Laufbahn schnell ändert, sollte der Antrieb dies nicht ausbalancieren können. Bevor die deutsche Wehrmacht anfangs der 1940-er Jahren in Peenemünde ihre Raketentests durchführte, mussten die Raketenwissenschaftler technische Lösungen finden, den auf den Schwerpunkt einwirkenden Kräften permanent entgegenzusteuern, da ohne laufende Korrektur der Flugrichtung die Raketen ihr Ziel nur ungenau trafen, da ihre Flugbahn jeweils vor dem Abschuss berechnet und festgelegt wurde. Um letztendlich den steuerungstechnischen Anforderungen der Raumfahrt gerecht zu werden, brauchte es jedoch gut 2 Jahrzehnte technologische Weiterentwicklung. Je länger die Rakete durch den Luftraum fliegt, desto besser muss sie die von aussen auf sie einwirkende Kräfte mechanisch auskorrigieren. Je länger eine Rakete im All unterwegs ist, desto relevanter ist die Auswuchtung ihre internen Kräfte.





Nebenbei bemerkt: Die erweiterte Version der Aggregat 4 (A4 oder V2- Rakete) aus dem Jahr 1945 war die erste weltraumtaugliche Rakete, deren Präzision sich aufgrund der damals ungenügenden Computer-, Navigations- und Telekommunikationstechnik in Grenzen hielt. Dies war jedoch nicht im wesentlichen Sinne entscheidend für den Verlauf des Krieges.
(oberes Bild: Fi 103- bzw. V1-Rakete 1942/ unteres Bild: Mondfahrt 1969).




Quelle und Bildmaterial


Vierteljahresheft für freie Geschichtsforschung, Ausgabe 4/02;
Verlag: Castle Hill Publishers (GB)

wissenschaftliche Grundlagen von Germar Rudolf*
.

*Der deutsche Chemiker Germar Rudolf befasste sich mit verschiedenen historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts und konnte mit ähnlichen Argumenten, die ich hier dargelegt habe, beweisen, dass die Mondfahrt tatsächlich stattgefunden hat, womit die "Verschwörungstheorie" der Mondfahrtgegner widerlegt wurde. Immerhin hat die NASA mehrere tausend und in rund 20'000 Zulieferungsfirmen total über 300'000 Mitarbeiter beschäftigt, womit man sich vorstellen kann, wie kompliziert es wäre, wenn man ein solches Projekt als geheime Mission durchführen wollte oder wenn sonst etwas von der Oeffentlichkeit kaschiert würde.